Vereinsstatuten

Liechtensteiner Verein

für Wissenschaft und Gesundheit

mit Sitz in Ruggell / Liechtenstein

 

Vereinsstatuten

  1. Name und Sitz

Unter dem Namen „Liechtensteiner Verein für Wissenschaft und Gesundheit“, besteht ein Verein im Sinne der Art. 246ff des Liechtensteinischen Personen- und Gesellschaftsrechts (PGR) mit Sitz in Ruggell, Liechtenstein.

 

  1. Zweck

Der Verein bezweckt den Austausch von Informationen über naturwissenschaftliche Biophysik und Gesundheit unter den Mitgliedern, aber auch allen anderen daran Interessierten. Dies soll sowohl durch Vorträge, Seminare oder Workshops geschehen als auch durch die Ermöglichung des Wissensaustausches über andere Medien. Das Ziel des Vereins ist es, so zum gesundheitlichen Wohlergehen aller beizutragen.

 

  1. Mittel

Zur Verfolgung des Vereinszweckes verfügt der Verein über die Beiträge der Mitglieder. Die Höhe der Beiträge werden jährlich vom Vorstand mit Zustimmung der Mitgliederversammlung festgelegt.

Ein nach kaufmännischer Art geführtes Gewerbe soll nicht betrieben werden.

 

  1. Mitgliedschaft

Mitglied kann jede natürliche oder juristische Person werden, die ein Interesse an der Förderung der Eigenverantwortung in der Gesundheit hat.

Anträge zur Aufnahme in den Verein sind an den Vorstand des Vereins zur richten. Über die Aufnahme entscheidet der Vorstand.

 

  1. Erlöschen der Mitgliedschaft

Die Mitgliedschaft erlischt durch Austritt, Ausschluss oder bei natürlichen Personen durch deren Tod.

 

 

  1. Austritt und Ausschluss

Ein Vereinsaustritt ist jederzeit möglich. Das Austrittsschreiben muss dem Vorstand eingeschrieben postalisch übermittelt werden. Der Austritt ist mit dem Zeitpunkt der Zustellung bzw. Hinterlegung rechtkräftig.

Ein Mitglied kann jederzeit und ohne Angabe von Gründen aus dem Verein ausgeschlossen werden. Der diesbezügliche Beschluss wird vom Vorstand gefällt. Ist das betroffene Mitglied mit der Ausschlussentscheidung des Vorstandes nicht einverstanden, kann es verlangen, dass der Ausschluss des Mitgliedes der Generalversammlung zur Entscheidung vorgelegt wird. Die Generalversammlung entscheidet über den Ausschluss sodann endgültig.

 

  1. Organe des Vereins

Die Organe des Vereins sind:

    • die Generalversammlung

    • der Vorstand

    • die Rechnungsprüfer

 

  1. Die Generalversammlung

Die Generalversammlung ist das oberste Organ des Vereins. Eine Generalversammlung findet zumindest einmal jährlich statt. Auf Wunsch des Vorstands oder von zumindest einem Fünftel der Vereinsmitglieder ist eine zusätzliche Generalversammlung einzuberufen.

Zur Generalversammlung werden die Mitglieder zumindest 4 Wochen im Voraus schriftlich und unter Beilage der Traktandenliste geladen. Die diesbezügliche Einladung per Email reicht.

Die Generalversammlung hat die folgenden unentziehbaren Aufgaben:

  • Wahl bzw. Abwahl des Vorstandes sowie der Rechnungsprüfer

  • Änderung der Statuten

  • Abnahme der Jahresrechnung und des Prüfberichts der Rechnungsprüfer

  • Beschluss über das Jahresbudget

  • Festsetzung des Mitgliederbeitrages

  • Entscheidung angefochtener Ausschlussentscheidungen des Vorstandes

  • Auflösung des Vereins und Mittelverwendung im Falle der Auflösung

An der Generalversammlung besitzt jedes Vereinsmitglied eine Stimme. Eine Vertretung bei der Stimmabgabe ist nicht möglich.

Die Beschlussfassung erfolgt mit einfacher Mehrheit der anwesenden Stimmberechtigten. Liegt die schriftliche Zustimmung aller Vereinsmitglieder zu einem Antrag vor, ist dies einem Beschluss der Vereinsversammlung gleichgestellt.

Für Statutenänderungen wird eine Mehrheit von drei Viertel der anwesenden Stimmberechtigten benötigt.

Jedes Mitglied ist vom Stimmrecht ausgeschlossen bei Beschlussfassung über ein Rechtsgeschäft oder einen Rechtsstreit zwischen diesem Mitglied, seinem Ehegatten, seinem eingetragenen Partner oder einer mit ihm in gerader Linie verwandten Person einerseits und dem Verein andererseits.

 

  1. Der Vorstand

Der Vorstand besteht aus mindestens 3 Personen, nämlich dem

    • Obmann

    • Obmannstellvertreter

    • Kassier

Der Vorstand vertritt den Verein nach aussen und führt die laufenden Geschäfte.

Er kann unter seiner Verantwortlichkeit andere Personen mit der Geschäftsführung und Vertretung im einzelnen betrauen.

Gegen Verfügungen und Beschlüsse der dem Vorstand unterstehenden Organe kann jederzeit beim Vorstand und gegen Verfügungen und Beschlüsse des Vorstandes oder anderer Organe beim obersten Organe Beschwerde geführt werden.

 

  1. Buchführung

Über die Einnahmen und Ausgaben sowie über die Vermögenslage des Vereins hat der Vorstand nach Massgabe von Art. 1045 Abs. 3 PGR Buch zu führen.

 

  1. Die Rechnungsprüfer

Die Generalversammlung wählt jährlich zwei Rechnungsprüfer, welche die Buchführung kontrollieren und mindestens einmal jährlich eine Stichkontrolle durchführen.

 

  1. Unterschrift

Der Verein wird verpflichtet durch die Kollektivunterschrift des Obmanns zusammen mit einem weiteren Mitglied des Vorstandes.

 

 

  1. Haftung

Für die Schulden des Vereins haftet nur das Vereinsvermögen. Eine persönliche Haftung der Mitglieder ist ausgeschlossen.

 

  1. Statutenänderung

Die vorliegenden Statuten können abgeändert werden, wenn drei Viertel der anwesenden Mitglieder dem Änderungsvorschlag zustimmen.

 

  1. Schutz des Vereinszweckes

Eine Umwandlung des Vereinszweckes kann von der Generalversammlung nur mit der Zustimmung von drei Viertel der Stimmen aller Vereinsmitglieder beschlossen werden.

 

  1. Auflösung des Vereins

Die Auflösung des Vereins kann mit einer Mehrheit von drei Viertel der anwesenden Stimmen beschlossen werden, wenn zumindest drei Viertel aller Mitglieder an der Versammlung teilnehmen.

Nehmen weniger als drei Viertel aller Vereinsmitglieder an der Versammlung teil, ist innerhalb eines Monats eine zweite Versammlung abzuhalten. An dieser Versammlung kann der Verein dann mit einer Mehrheit von drei Viertel der anwesenden Stimmen aufgelöst werden, auch wenn weniger als drei Viertel der Mitglieder anwesend sind.

Bei einer Auflösung des Vereins fällt das Vereinsvermögen an eine Institution, welche den gleichen oder einen ähnlichen Zweck verfolgt. Den diesbezüglichen Entscheid fällt die Generalversammlung mit einfacher Mehrheit.